Die Volksinitiative «Ja zum Austritt aus dem gescheiterten und überteuerten HarmoS-Konkordat» wurde mit 2'848 Unterschriften am 15.10.2014 eingereicht. Die Initiative ist noch hängig, der Abstimmungstermin ist offen. Parallel dazu wurde die parlamentarische Initiative «Einführung Lehrplan 21» von Landrat Jürg Wiedemann (Grün-Unabhängige) am 30. Januar 2014 eingereicht. Der Vorstoss verfolgt das Ziel, dass die Entscheidung über die Einführung des Lehrplans 21 in die Hände des Landrats (Kantonalparlament) fällt. Die Volksabstimmung über die Einführung des Lehrplan 21 hat zusammen mit zwei weiteren bildungspolitischen Vorlagen am 5. Juni 2016 statt gefunden.

Der Landrat hat den Vorstoss von Wiedemann am 2. Oktober 2014 überwiesen (ihm zugestimmt). Darauf folgend floss die parlamentarische Initiative in die kantonale Vorlage 2015-245 vom 22. Juni 2015 ein. Am 24. September 2015 beschloss der Landrat - gemäss den Forderungen von Wiedemann -, dass er als gesetzgebende Gewalt ein Mitspracherecht beim Lehrplan 21 haben soll. Der Landrat stimmte den mit dem Lehrplan 21 folgenden Gesetzesänderungen zwar zu. Da diese aber das qualifizierte Mehr zum Ausschluss der obligatorischen Gesetzesabstimmung verpassten, gelangt der Lehrplan 21 definitiv vors Volk.

Das Komitee «Starke Schule Baselland» hat diverse weitere kantonale Volksinitiativen rund um Bildungsfragen lanciert, unter anderem zu Fremdsprachen in der Primarschule.

 

Status:
Volksinitiative eingereicht. Abstimmungstermin war am 5. Juni 2016. Sammelfächer wurden an der Urne klar abgelehnt.

 


Webseite:
www.starke-schule-baselland.ch

Unterschriftenbogen:
>> Volksinitiative Kanton Baselland «Ja zum Austritt aus dem gescheiterten und überteuerten HarmoS-Konkordat» (PDF-Datei) SAMMELFRIST ABGELAUFEN - INITIATIVE ERFOLGREICH ZUSTANDE GEKOMMEN

Links:
>> Im Kanton Baselland entscheidet das Volk über den Lehrplan 21 und Sammelfächer (PDF-Datei)
>> 2016 steht im Kanton Baselland ein Abstimmungs-Marathon zu Schulvorlagen an (PDF-Datei)
>> Bericht auf Telebasel über die Volksabstimmung über die Einführung des Lehrplans 21 am 5. Juni 2016 (Youtube-Video)
>> Basellandschaftliche Zeitung vom 21. April 2016: Schulreformgegner starten Grossangriff gegen Lehrplan 21 (PDF-Datei)
>> Lehrplan unter Ausschluss der Öffentlichkeit entwickelt (von Jürg Wiedemann, Basler Zeitung vom 18.05.2016)
>> Nachlese zu den Volksabstimmungen im Kanton Baselland vom 5. Juni 2016
>> Nächste Baselbieter Bildungsinitiativen sind bereits in der Pipeline (BZ Basel vom 14.06.2016) (PDF-Datei)
>> Portrait von Jürg Wiedemann von der «Starken Schule Baselland» (DIE ZEIT vom 09.06.2016) (PDF-Datei)
>> «Alle Jugendlichen gleichermassen fördern» (20 Minuten vom 11.07.2016) (PDF-Datei)

Volksinitiative «Ja zu Lehrplänen mit klar definierten Stoffinhalten und Themen»

Mit der Initiative «Ja zu Lehrplänen mit klar definierten Stoffinhalten und Themen» möchte das Komitee «Starke Schule Baselland», dass für jedes Fach und jedes Schuljahr in den Baselbieter Lehrplänen der Volksschulen klare und transparente Inhalte statt diffuse und nur schwer umsetzbare Kompetenzbeschreibungen festgeschrieben werden.

Die Starke Schule hat diese neue Bildungsinitiative am 7. Juli 2016 lanciert. Helfen Sie mit, damit die 1'500 notwendigen Unterschriften schnell zusammen kommen (unterzeichnen dürfen nur Stimmberechtigte aus dem Kanton Baselland). Senden Sie diesen bitte bis spätestens am 18. Oktober 2016 ein an Starke Schule, Postfach 330, 4127 Birsfelden.

Unterschriftenbogen herunterladen (Einsenden bis: 18. Oktober 2016):

>> «Ja zu Lehrplänen mit klar definierten Stoffinhalten und Themen» (PDF-Datei)

Medienlinks:
>> Starke Schule Baselland will Lehrplan umbauen (20 Minuten vom 07.07.2016) (PDF-Datei)

 

Volksinitiativen zu Fremdsprachen auf der Primarstufe

Der Verein «Starke Schule Baselland» lancierte am 14. Oktober 2015 zwei neue Volksinitiativen. Mit der ersten Initiative «Stopp dem Verheizen von Schüler/-innen: Ausstieg aus dem gescheiterten Passepartout-Fremdsprachenprojekt» soll der Kanton Baselland zum nächstmöglichen Termin aus dem Passepartout-Projekt aussteigen. Durch verwirrende Lernstrategien, die keinen praxistauglichen Grundwortschatz vorsehen und wo auf eine korrekte Schreibweise und Aussprache verzichtet wird, werden Schüler/-innen überfordert. Rückmeldungen zeigen: Lernziele können in den Fremdsprachen nicht erreicht werden und auch andere Fächer werden mangels Ressourcen vernachlässigt. -->

Mit der zweiten Initiative «Stopp der Überforderung von Schüler/-innen: Eine Fremdsprache auf der Primarstufe genügt» soll auf der Primarstufe zukünftig nur noch eine Fremdsprache unterrichtet werden. Es gibt heute keine Studie, die belegt, dass das frühe Erlernen von mehreren Fremdsprachen auch nachhaltig wirksam ist. Um den Druck auf die Schüler/-innen, gerade im jungen Alter, etwas zu dämpfen, soll neu nur noch Französisch auf der Primarstufe unterrichtet werden.

--> Die Volksinitiativen «Ausstieg aus dem Passepartout-Fremdsprachenprojekt» und «Eine Fremdsprache auf der Primarstufe» wurden am 21. März 2016 mit 2'209 resp. 2'141 Unterschriften erfolgreich eingereicht.

Doppel-Unterschriftenbogen (mit beiden Bildungsinitiativen!) herunterladen:
>> Volksinitiative «Ausstieg aus dem gescheiterten Passepartout-Fremdsprachenprojekt» & Volksinitiative «Eine Fremdsprache auf der Primarstufe genügt» (PDF-Datei)
>> Pressekonferenz zur Einreichung der Volksinitiativen «Ausstieg aus dem Passepartout-Fremdsprachenprojekt» und «Eine Fremdsprache auf der Primarstufe» (Statement Saskia Olsson) (PDF-Datei)

Links:
>> Argumente: Warum eine Fremdsprache auf der Primarstufe genügt
>> Warum das Passepartout-Projekt und die Theorie der Mehrsprachigkeitsdidaktik scheitern werden
>> Starke Schule hält an Passepartout-Initiative fest (srf.ch vom 24.06.2016) (PDF-Datei)

Medienlinks:
>> Abstimmung über freie Wahlpflichtfächer in Baselland klar angenommen (PDF-Datei)

Kontakt:

Komitee «Starke Schule Baselland»
Postfach 330
4127 Birsfelden

E-Mail: Starke_Schule_Baselland@gmx.ch

15.10.2015 | 756 Aufrufe