Die Volksinitiative «Bildungsreformen vor das Volk» eines überparteilichen Komitees wurde am 27. Juni 2015 lanciert. Die Gesetzesinitiative ist am 24. Juni 2016 mit 4'172 Unterschriften erfolgreich eingereicht worden. Die kantonsrätliche Kommission Erziehung, Bildung und Kultur (EBKK) erklärte die Initiative für teilweise ungültig und lehnt den für gültig erklärten Teil der Initiative ab. Das Initiativkomitee teilte am 26. Januar 2018 mit, die Volksinitiative zurückzuziehen.

Unabhängig davon wurde die Einführung des Lehrplans 21 im Kanton Luzern bereits in die Wege geleitet: Ab Schuljahr 2017/2018 im Kindergarten und in der Primarschule, ab Schuljahr 2019/2020 in der Sekundarschule. Quelle: lu.ch.

Einreichung der Luzerner Kantonsinitiative «Bildungsreformen vor das Volk»

Die Initiative verlangt im Wesentlichen, dass in grundlegenden Schulfragen das Luzerner Volk entscheidet. Grundlegende Lehrplanänderungen, die alle Unterrichtsstufen betreffen, sollen vor der Einführung dem obligatorischen Referendum unterliegen. In ihrem Argumentarium dokumentiert das Komitee umfassend, welchen Veränderungen die Bildungslandschaft des Kantons Luzern seit 1995 ausgesetzt war.

Der Luzerner Regierungsrat und ihm folgend die Bildungskommission des Kantonsrats erklärten einen Teil der Initiative für ungültig, da die betreffenden Initiativ-Forderungen auf Verfassungsstufe erfolgen müssten. Die Initianten akzeptierten diese Beurteilung nicht und liessen durch den renommierten Professor Paul Richli ein Gutachten erstellen, das zum Schluss kommt, dass die Initiative durchaus auf Gesetzesebene umgesetzt werden könne.

 

kreuz.gifStatus:
Volksinitiative am 26. Januar 2018 zurückgezogen. Es findet keine Volksabstimmung statt.

 

Webseite:
www.bildungsreformenluzern.ch

Unterschriftenbogen:
>> Volksinitiative «Bildungsreformen vor das Volk» (PDF-Datei) UNTERSCHRIFENSAMMLUNG ABGESCHLOSSEN

Links:
>> Teilungültige Lehrplan-21-Initiative zurückgezogen (luzernerzeitung.ch vom 26.01.2018)
>> Kommission lehnt Volksinitiative ab (zentralplus vom 28.09.2017)
>> Volksinitiative für mehr Mitsprache bei Bildungsreformen im Kanton Luzern lanciert (PDF-Datei)
>> Medienmitteilung zur Lancierung der Volksinitiative «Bildungsreformen vor das Volk» (PDF-Datei)
>> Postulat über Allrounderausbildung von Lehrern von Kantonsrat Willi Knecht (PDF-Datei)
>> Lehrplan 21 soll vors Volk kommen (Neue LZ Online vom 24.06.2016) (PDF-Datei)
>> Medienmitteilung zur Einreichung der Luzerner Kantonsinitiative «Bildungsreformen vor das Volk»

Kontakt:

Initiativkomitee «Bildungsreformen vor das Volk»
Kantonsrätin Barbara Lang
Chrummbaum
6016 Hellbühl

E-Mail: lang.barbara@gmx.ch

 

Volksinitiative «Eine Fremdsprache auf der Primarstufe»

Im Kanton Luzern lancierte ein überparteiliches Komitee mit Unterstützung des Luzerner Lehrerinnen- und Lehrerverbands am 28. September 2013 die Volksinitiative «Eine Fremdsprache auf der Primarstufe». Die Initiative wurde am 17. September 2014 mit 5'995 gültigen Unterschriften eingereicht und in einer Volksabstimmung am 24. September 2017 mit 58 % Nein-Stimmen abgelehnt.

Die Initiative bezweckte:

Das Gesetz über die Volksschulbildung des Kantons Luzern ist so abzuändern und auszugestalten, dass auf der Primarstufe für den Fremdsprachenunterricht im ganzen Kanton Luzern folgende Regel gilt: «Auf der Primarstufe wird eine Fremdsprache unterrichtet.»

Mitglieder des Luzerner Komitees "Eine Fremdsprache auf der Primarstufe" am Unterschriften sammeln (Bild: fremdspracheninitiative-lu.ch)

Nachdem der Luzerner Regierungsrat dem Kantonsparlament beantragte, die Initiative für ungültig zu erklären, entschied das Kantonsparlament (Kantonsrat) am 1. Dezember 2015 einstimmig, die Initiative für gültig zu erklären. Der Regierungsrat stand in der Pflicht, sich inhaltlich mit der Initiative auseinanderzusetzen und eine an das Parlament gerichtete Botschaft auszuarbeiten.

Nach einem engagierten Abstimmungskampf lehnte die Stimmbevölkerung des Kantons Luzern die Initiative am 24. September 2017 mit 58 % Nein-Stimmen ab.

Weiterführende Links:
>> Webseite des Komitees: www.fremdspracheninitiative-lu.ch
>> Argumentarium Luzerner Fremdspracheninitiative (PDF-Datei)
>> Unterschriftenbogen Luzerner Fremdspracheninitiative (PDF-Datei)

Medienlinks:
>> Luzerner lehnen Fremdsprachen-Initiative ab (Luzerner Zeitung Online vom 24.09.2017)
>> Fremdsprachen-Initiative: Luzerner Regierungsrat plädiert auf Ungültigkeit (SRF Regionaljournal vom 25.09.2015)
>> Neue LZ Online vom 01.12.2015: Fremdspracheninitiative bleibt im Rennen (PDF-Datei)
>> Luzerner Fremdspracheninitiative und die direkte Demokratie (Zeit-Fragen vom 16.08.2016) (PDF-Datei)

16.10.2015 | 963 Aufrufe